Kunststoffteile in Kleinserie herstellen

kunststoffteile kleinserie

Sie möchten Kunststoffteile in Kleinserie herstellen, wissen aber noch nicht, welche Verfahren geeignet sind, welche Kosten auf Sie zukommen und welche Materialien geeignet sind? In diesem Text erfahren Sie, wie Sie kostengünstig Kunststoffteile in Kleinserie herstellen lassen können, welche Vorteile und Nachteile die einzelnen Verfahren mit sich bringen und warum Sie auf Kunststoffteile in Kleinserie setzen sollten.

Kunststoffteile in Kleinserie – geringe Mengen, hohe Kosten?

Wenn die Rede davon ist, Kunststoffteile in kleinen Stückzahlen herstellen zu lassen, geht es normalerweise um die Produktion von Kunststoffteilen von weniger als 100 Stück pro Monat. Viele Hersteller aus der Kunststoff-Branche lehnen die Kleinserienproduktion von Kunststoff aufgrund der hohen Kosten allerdings ab. Die Herstellung von Kunststoffteilen in geringen Mengen bedeutet meist teure Werkzeuge und spezielle Formeinsätze. Das amortisiert sich nur bei hohen Stückzahlen.

Prototypenbau – günstige Herstellung von Kunststoffteilen in Kleinserie

Wer Kunststoffteile in Kleinserie herstellen lassen und dabei Zeit und Kosten sparen möchte, ist mit dem Vakuumguss-Verfahren oder einem additiven Verfahren wie Stereolithographie gut beraten. Durch diese Verfahren ist es möglich, geringe Stückzahlen in relativ kurzer Zeit bei geringeren Kosten herzustellen. Wir von Castsolut beraten Sie gern kostenfrei zu Ihrem Projekt und dem für Sie passenden Verfahren. Kontaktieren Sie uns unter info@vioproto.de.

Das sollten Sie beachten

Aufgrund der höheren Kosten, die beim Kunststoffteile in Kleinserie herstellen anfallen, sollten Sie vor der Auftragsvergabe folgende Überlegungen anstellen:

  1.      Wie hoch ist die tatsächliche Stückzahl?
  2.      Befindet sich das Bauteil noch in der Entwicklungsphase?
  3.      Aus welchem Material soll das Bauteil bestehen?
  4.      In welcher Zeit soll die Kleinserie gefertigt werden?
  5.      Wie hoch ist das Budget?

Der Ablauf einer Kleinserie

Egal, in welcher Branche Sie tätig sind: Am Anfang steht die Kontaktaufnahme. Sie treten mit uns in Kontakt und teilen uns mit, was Sie genau benötigen. Dazu gehört die tatsächliche Stückzahl, der Stand der Produktentwicklung, das gewünschte Material, Zeitlimit und die Höhe des Budgets.

Mit diesem Wissen erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen ein Konzept und bieten die für Sie passende Lösung. Wird diese Lösung angenommen, beginnen wir mit der Konzeption und dem Bau der benötigten Werkzeuge, die wir brauchen, um Ihre Kunststoffteile in Kleinserie herstellen zu können.

Im nächsten Schritt beginnen wir mit der Produktion. Mit dieser beginnen wir, wenn die Werkzeuge so justiert sind, dass das Kunststoffteil 1:1 entsteht. Nach dem Ende der Produktion verwenden wir zügig die bestellten Kunststoffteile.

Welche Verfahren eignen sich?

Um die Kosten möglichst gering zu halten, spielt das passende Verfahren eine große Rolle. Diese Verfahren müssen in Abhängigkeit von der gewünschten Stückzahl gewählt werden. Hier stehen wir Ihnen gern beratend zur Seite. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir das passende Verfahren mit dem richtigen Verfahren, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Kunststoff-Spritzguss – kostengünstige Produktion von Kunststoffteilen

Kunststoff-Spritzguss ist ein Urformverfahren, das vorwiegend in der Kunststoffverarbeitung genutzt wird. Bei diesem Verfahren wird mit einer Spritzgießmaschine der Kunststoff plastifiziert (verflüssigt) und in ein Spritzgießwerkzeug (Form) unter Druck eingespritzt. Durch Abkühlung geht das Material wieder in den festen Zustand über und kann nach dem Öffnen des Spritzgießwerkzeugs als Fertigteil entnommen werden. Die Kavität des Werkzeugs bestimmt dabei die Oberflächenstruktur und Form des Fertigteils.

Die Fertigung von Kunststoffteilen lohnt sich bei diesem Verfahren allerdings bei einigen tausend Teilen, kann aber auch für Kleinserien genutzt werden, wenn diese später in Serie gehen sollen. Zwar ist die Herstellung des Spritzgießwerkzeugs mit entsprechenden Kosten verbunden, dieses kann aber zur Herstellung von potentiell einigen Millionen Teilen verwendet werden.

Vorteile vom Kunststoff-Spritzgießen

  •   Teile mit einem Gewicht von 0,001 Gramm bis zu 150 kg herstellbar
  •  nahezu freie Wahl von Oberflächenstruktur und Form (Narbungen, Gravuren, Muster und Farbeffekte)
  • vollautomatisierbares Verfahren
  • hohe Reproduzierbarkeit
  • direkte Fertigung vom Material zum Fertigteil
  • kaum oder keine Nachbearbeitung des Formteils nötig

Rapid Prototyping / Additive Verfahren

Rapid Protoyping gilt als Oberbegriff für zahlreiche Verfahren zur einfachen und schnellen Fertigung von Fertigteilen. Für Kunststoffteile kommt hier vorrangig der Vakuumguss und SLA zur Anwendung. Bei diesem Verfahren wird mithilfe einer Silikonform eine Silikonform erstellt, durch die das Gießen mehrerer identischer Teile mit PU-Gießharzen möglich ist.

Vorteile vom Vakuumgießen:

  • hohe Präzision
  • kurze Lieferzeiten
  • kein Verschleiß
  • nur einmalige Kosten bei der Herstellung der Form (eine Form zur Herstellung von bis zu 1.000 Fertigteilen)
  • schnelle Fertigung
  • kostengünstig in der Fertigung

Drehen von Kunststoffteilen

Das Drehen von Kunststoffteilen erfolgt auf modernen CNC-Drehmaschinen. Dadurch ist es möglich, zahlreiche Arbeitsgänge wie Schlüsselweiten, Ausfräsungen, Bohrungen, Kennzeichnungen und Gewinde in einer Spannung zu fertigen.

Kunststoff-Drehen kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Spritz- und Druckguss-Verfahren keine Alternativen mehr sind. Bei diesem Verfahren wird das Material als Stab eingespannt und durch die Spindel geschoben, die sich mit einer hohen Drehzahl bewegt. Dadurch nimmt das Werkzeug bzw. der Meißel das überschüssige Material ab.

Vorteil vom Kunststoffdrehen:

  • sehr glatte Oberflächen möglich
  • definierte Radien machbar

Fräsen von Kunststoffteilen

Ob Duroplaste, Thermoplaste, Acrylglas oder Elastomere: Es ist möglich, fast alle Kunststoffteile zu fräsen. Neben dem Drehen gehört das Fräsen zur optimalen Fertigungslösung bei der spanenden Fertigung von ebenen Flächen und 3D-Konturen.

Die Fertigung erfolgt mit speziellen Werkzeugen auf Fräsmaschinen. Dabei erfolgt die Spanabnahme kreisförmig mit mehrzahnigen Werkzeugen.

Vorteile von Kunststoff-Fräsen

  • kostengünstige Fertigung
  • hohe Oberflächenqualität
  • ebene Flächen und 3D-Konturen möglich

RIM-Verfahren zur Herstellung von Kunststoffdrehteilen

Bei diesem Verfahren werden Isocyanat und Polyol in flüssiger Form in einem Mischer miteinander vermischt und danach in ein formgebendes Werkzeug gespritzt. Hier erfolgt die Aushärtung. Da die notwendigen Formwerkzeuge schnell und kostengünstig aus Aluminium hergestellt werden können, steht das RIM-Verfahren in Konkurrenz zum Spritzgießverfahren.

Vorteile des RIM-Verfahrens

  • geringer Zuhaltedruck der Formwerkzeuge
  • günstiges Fließverhalten
  • kostengünstige Fertigung
  • schnelle Fertigung

Castsolut – kompetenter Lohnhersteller für Kunststoffteile in jeder Produktionsphase

Wichtig für die Fertigung von Kunststoffteilen ist eine umfassende Kenntnis der Eigenschaften von Kunststoff während der verschiedenen Verfahren. Dafür sind Experten wie Castsolut notwendig. Castsolut ist Ihr Fachmann für die Fertigung von Kunststoffteilen in Kleinserie. Dafür setzen wir verschiedene Verfahren wie RIM-Verfahren, Kunststoff-Spritzguss, Fräsen, Drehen oder Vakuumtiefziehen.

Gern beraten wir Sie kostenfrei zu Ihrem Projekt und begleiten Sie von der Produktidee bis zur Fertigung. Ob Prototyping oder Fertigung: Wir sind der richtige Ansprechpartner. Kontaktieren Sie uns unter info@vioproto.de. Wir helfen Ihnen weiter.